Muskelschwäche ist keine Kopfsache

Job Realität: Jetzt kann ich es ja erzählen – auf einer Pressekonferenz, der Sprecher der Geschäftsführung kommt auf mich zu. Höflich erhebe ich mich, um ihn zu begrüßen.

Das mit dem Erheben dauert ja bei mir ein bisschen …

„Oh, was haben Sie denn gemacht?“ Meine Standardantwort: „Ich habe eine Muskelerkrankung.“ Darauf der Idiot der distinguierte Herr: „Aber auf den Kopf geht es nicht, oder?“

3 Gedanken zu „Muskelschwäche ist keine Kopfsache

  1. So eine Frechheit von diesem „Typen“, also Leute gibts!!!!!! Wie kommt man denn nur auf so ein Brainstorming, bei dem müssen doch die Synapsen fehlgeschaltet sein! Vor allem der letzte Satz ist ja wohl sowas von unverschämt!! Könnte mich grad nur aufregen, aber das bringt ja auch nix, davon wird dieser Mann leider auch nicht klüger – empathisch klüger!!
    Liebe Grüße

    • Hallo Astrid,

      tja, ich würde sagen, ein schönes Beispiel für absolute Gedankenlosigkeit. Aber das betrifft ja heutzutage generell den Umgang der Menschen miteinander, die Empathie fehlt leider viel zu oft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.